Schlagwort-Archiv: Israel

Das Erbe der Jeckes

Der Artikel erschien im Juni in einer bearbeiteten Version unter dem Titel „Ich trug Dirndl, Socken in Sandalen, und sprach nur Deutsch.“ in der Jüdischen Rundschau.

Das Ehepaar Hugo-Zwi und Lea-Gertrud Schatzman wanderte 1934 nach Palästina aus. In Vorbereitung auf ihre neue Heimat traten sie dem zionistischen Bund Blau-Weiß bei und absolvierten Hachschara, wie die Tauglichmachung für das jüdische Siedlungswerk in Palästina bezeichnet wurde. 1936 erwarben sie eine Parzelle in der neu gegründeten Siedlung Naharia und bauten dort eine Wohnhütte, die in ihrer Bescheidenheit typisch war für die Zeit.

Die Schatzmanns gehörten zu den ca. 40.000 deutschen und kulturdeutschen Juden, die in den 1930er Jahren vor den Nazis nach Palästina geflüchtet sind, und zu Mitbegründern des Staates Israel wurden. Das Erbe der Jeckes weiterlesen

Grenzwertig

Das Genossenschaftsdorf Netiv HaAsara war Teil des Siedlungsblocks Yamit im israelisch besetzten Sinai. Nachdem Israel die Halbinsel 1982 räumte, wurde Netiv HaAsara auf einem Hügel nördlich der Grenze zum Gazastreifen neu errichtet. 70 Familien fanden landschaftliche Idylle und klimatisch ähnliche Bedingungen wie im Sinai vor. Sie betrieben Landwirtschaft und fuhren für Besorgungen nach Gaza.

Wie überall im Grenzgebiet von Gaza und landeinwärts waren in Netiv HaAsera Palästinenser aus dem Küstenstreifen beschäftigt und nicht wenige jüdisch-palästinensische Bekanntschaften resultierten in gegenseitige Einladungen zu Hochzeiten. Grenzwertig weiterlesen

Azaria und die Solidarität

Am 24. März erschoss der Armeesanitäter Feldwebel Elor Azaria den schwer verletzt am Boden liegenden Terroristen Abdel Fattah al-Sharif.
Am 4. Januar befand ein Militärgericht Azaria des Totschlags für schuldig.

Verteidigungsminister Ya’alon und die Armeeführung griffen nach Bekanntwerden der Tat das unsittliche Fehlverhalten des Soldaten scharf an und mahnten ein Verfahren gegen den Armeesanitäter an. Während sich Ya’alon und sein Stabschef Eizenkot in ihrer Betonung der militärische Disziplin und Regeln keinen Sentimentalität hingaben , eröffnete sich der Bevölkerung ein moralisches Dilemma. Im Fall Azaria ist der Schutz des hoch gehaltenen Ethos der “Reinheit der Waffen” nur um den Preis einer Familientragödie zu haben.

Azaria und die Solidarität weiterlesen

Der Aramäer

Der Artikel erschien unter dem Titel „Gabriel Naddaf: Die eigene Identität der Aramäer“ erstmals in der Oktober Ausgabe der Jüdischen Rundschau.

GAbriel Naddaf und ich

Am 12. Mai diesen Jahres wurde dem griechisch orthodoxen Priester Gabriel Naddaf die Ehre zu Teil als erster Christ bei der Zeremonie zum israelischen Unabhängigkeitstag eine der Fackeln zu entzünden.
Der Aramäer weiterlesen

Kulturkampf

Das erste Gesetz, das im israelischen Parlament erlassen wurde, war das Rückkehrgesetz,  das allen Juden die Staatsbürgerschaft im jüdischen Staat anbietet.
185_3663
In den zehn Jahren nach der Staatsgründung wuchs die Einwohnerzahl Israels von knapp 800.000 auf 2 Millionen. Da die meisten Einwanderer aus dem Nahen Osten und Nordafrika kamen, veränderte sich auch die Zusammensetzung der Bevölkerung.
Allein in den drei Jahren nach der Staatsgründung fanden 260.000 Juden aus dem Nahen Osten und Nordafrika den Weg nach Israel. Ihre Zahl überstieg die Zahl der jüdischen Flüchtlinge aus Europa.
Kulturkampf weiterlesen

Blutsschwestern

Als Menachem Begin 1977 zum Premierminister gewählt wurde, war einer seiner ersten Aufträge an seinen Mossad-Chef: „Bringt mir unsere Brüder“, womit er die Juden in Äthiopien meinte. „Falaschen“ ist der abschätzige Begriff, den christliche Äthiopier für die Juden Äthiopiens verwenden, die sich selbst als „Beta Israel“ bezeichnen. Bis 1984 kamen über 8000 äthiopische Juden nach Israel. Der gefährliche Weg führte über temporär eingerichtete Camps an der äthiopisch-sudanesischen Grenze. Tausende verloren beim Versuch über diese Camps nach Israel zu gelangen ihr Leben. Blutsschwestern weiterlesen

Omer

1967 als Israel im Sechs Tage Krieg sein Gebiet vervierfachen konnte und die Kontrolle über die Altstadt von Jerusalem, Ost-Jerusalem, die Westbank, den Gaza Streifen, die Sinai Halbinsel und die Golan Höhen erlangte, stand Omer Wiener kurz vor der Entlassung aus der Armee. Omer weiterlesen

Yoske

IMG_20160405_121348

1880 wurde Ze’ev Jabotinsky in Odessa geboren. Er schrieb als Journalist in Italien unter dem Namen Altalena für russische Zeitungen. Angesichts der italienischen Nationalbestrebungen festigte sich seine Überzeugung, dass auch die Juden nach nationaler Befreiung streben müssten. Yoske weiterlesen

Zwei-Staaten-Lösung pt.2

„Und Israel zog aus und richtete seine Hütte auf jenseit des Turms Eder.“ (1. Mose 35:21)

Judäa
Judäa

Fortsetzung von Zwei-Staaten-Lösung pt.1

1925 erwarb die Organisation Zikhron David unter der Leitung des Rabbiners Yitzhak Grinwald südlich von Jerusalem Grund und Boden für eine landwirtschaftliche Ansiedlung. Zu Beginn des Jahres 1927 gründete eine kleine Gruppe vorwiegend jemenitischer Juden die Siedlung „Migdal Eder“ (Turm Eder), benannt nach dem biblischen Ort. Die strenggläubigen Bewohner hatten ihre Mühe mit dem harten und felsigen Boden und lebten in Armut. Die Beziehungen zu den nahe gelegenen arabischen Dörfern war gespannt. Während des arabischen Pogroms von 1929, der in Hebron seinen Ausgang nahm und dort 66 Juden das Leben kostete, wurde Migdal Eder zerstört. Die Bewohner wurden von den Dorfbewohnern der benachbarten palästinensischen Gemeinde Beit Ummar verschont. Zwei-Staaten-Lösung pt.2 weiterlesen