Omer

1967 als Israel im Sechs Tage Krieg sein Gebiet vervierfachen konnte und die Kontrolle über die Altstadt von Jerusalem, Ost-Jerusalem, die Westbank, den Gaza Streifen, die Sinai Halbinsel und die Golan Höhen erlangte, stand Omer Wiener kurz vor der Entlassung aus der Armee. Omer weiterlesen

Yoske

IMG_20160405_121348

1880 wurde Ze’ev Jabotinsky in Odessa geboren. Er schrieb als Journalist in Italien unter dem Namen Altalena für russische Zeitungen. Angesichts der italienischen Nationalbestrebungen festigte sich seine Überzeugung, dass auch die Juden nach nationaler Befreiung streben müssten. Yoske weiterlesen

Zwei-Staaten-Lösung pt.2

„Und Israel zog aus und richtete seine Hütte auf jenseit des Turms Eder.“ (1. Mose 35:21)

Judäa
Judäa

Fortsetzung von Zwei-Staaten-Lösung pt.1

1925 erwarb die Organisation Zikhron David unter der Leitung des Rabbiners Yitzhak Grinwald südlich von Jerusalem Grund und Boden für eine landwirtschaftliche Ansiedlung. Zu Beginn des Jahres 1927 gründete eine kleine Gruppe vorwiegend jemenitischer Juden die Siedlung „Migdal Eder“ (Turm Eder), benannt nach dem biblischen Ort. Die strenggläubigen Bewohner hatten ihre Mühe mit dem harten und felsigen Boden und lebten in Armut. Die Beziehungen zu den nahe gelegenen arabischen Dörfern war gespannt. Während des arabischen Pogroms von 1929, der in Hebron seinen Ausgang nahm und dort 66 Juden das Leben kostete, wurde Migdal Eder zerstört. Die Bewohner wurden von den Dorfbewohnern der benachbarten palästinensischen Gemeinde Beit Ummar verschont. Zwei-Staaten-Lösung pt.2 weiterlesen

Zwei-Staaten-Lösung pt.1

Sie habe gehört, dass Israel durch Erdplattenbewegungen aus dem Nahen Osten herausgebrochen werden könne, lacht Ofra die Frage weg, wie der Konflikt zu lösen sei. Die überzeugte Anhängerin der Arbeiterpartei gehört zu den Israelis, die jedes Jahr an den großen Friedensdemonstration auf dem Rabin Platz teilnehmen. Es sei ihr wichtig, ein Zeichen gegen den Irrsinn der Besatzung zu setzen, sagt sie.
Zwei-Staaten-Lösung pt.1 weiterlesen

Moshe

Moshe in Israel
Moshe in Israel

Bei einer Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft erzählte Amos Hausner, der Sohn von Gideon Hausner, dem Hauptankläger im Eichmann Prozess, aus einer persönlichen Sicht vom Leben und Wirken seines Vaters. Er hat die Probleme des Anklägers Gideon Hausner geschildert, die Überlebenden des Holocaust in den Zeugenstand zu bewegen. Die persönliche Aufarbeitung des Holocaust fiel vielen Überlebenden sehr schwer. Viele waren sich sicher, dass sie nicht aussagen könnten. Zu gross war der Horror, den sie tief in sich begraben hatten, um ihn für die Anklage aufzubearbeiten.

Moshe weiterlesen

Atomdeal und Geschichte

Warum es sich für Steinmeier in Hinsicht auf die iranische, die israelische und die deutsche Staatsräson eigentlich verbieten sollte, das Atomabkommen mit dem Iran ständig als “historischen Erfolg” zu bezeichnen und das Geschäftemachen mit dem Iran auch nach Aufhebung der Sanktionen unmoralisch ist.

“Dass wir 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz das fünfzigjährige Bestehen unserer diplomatischen Beziehungen feiern können” festredete Steinmeier im Januar 2015 “wurde auch möglich, weil mein Land sich zu historischer Schuld ebenso wie zu aktueller Verantwortung für das Existenzrecht Israels bekannt hat und weiter bekennt”
Im Mai 2015 stellte Steinmeier hinsichtlich der Atomverhandlungen mit dem Iran klar: “Am Ende wird nur eine Vereinbarung unterschrieben, die mehr Sicherheit für Israel bedeutet – und niemals weniger!”
Atomdeal und Geschichte weiterlesen

Strapaziertes Glück

tomashov 1

„Ungefähr in dem Abstand, in dem wir uns gerade gegenüber sitzen, saß ich Eichmann gegenüber. Am 8. April 1944 in Budapest” erzählt mir Robert Tomashov an einem späten Abend, wenige Wochen vor seinem 100. Geburtstag, als er darauf wartet, dass ihm die diensthabende Schwester seinen Daumen verbindet, den er sich beim Versuch Tee aufzukochen, verbrüht hat. Am 8. April 1944, so fährt er in einer Erzählung fort, habe er von Schergen der Gestapo Peitschenhiebe bekommen, dass er dachte sein Kopf falle herunter. Er habe Eichmann angefleht ihn zu verschonen, doch der habe nur entgegnet: “Hinüber zu den anderen Banditen”, was bedeutete, dass er für den Transport nach Auschwitz bestimmt war.
Strapaziertes Glück weiterlesen